Kunstfreiheit

Vom Menschsein, der Suche nach Antworten und dem Ringen um Wahrhaftigkeit

Veröffentlicht am 01.02.2020
Laufzeit: 3 Stunden und 31 Minuten




KunstfreiheitDie erste Episode in 2020 führt mich in meine Geburtsstadt Weida. Dort habe ich den Künstler Horst Sakulowski getroffen, der dort seit 1967 lebt und arbeitet. Im Gespräch folgen wir seinem Leben entlang der Bilder und Werke, die er geschaffen hat und mit denen er einen genauen Blick auf die menschliche Existenz wirft. Im Spannungsfeld zwischen freier Kunst und Kunstbetrieb der DDR schafft Sakulowski Bilder wie “Portrait nach Dienst” oder “Das Telegramm”, die das Leben im Land und die Konflikte seiner Bürger:innen thematisieren. Neben seiner Kunst sprechen wir auch über die praktischen und sozialen Aspekte des Künstlerberufs in der DDR – von der Ateliersuche über die Gemeinschaft mit anderen Künstler:innen bis hin zu seinen humorvollen “Ausstellungen aus der Schublade”. Ein langes, vielschichtiges Gespräch erwartet Euch mit viel Stoff zum Nachdenken und Diskutieren. Wir freuen uns auf Eure Kommentare.

Dir hat die Folge gefallen?
Dann unterstütze "Staatsbürgerkunde" mit einem Betrag Deiner Wahl via PayPal!
Das geht auch via Flattr


Moderation

avatar Martin Fischer Auphonic Credits Icon Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon Paypal Icon
Zu Gast
avatar Horst Sakulowski
avatar Jörn Kleinhardt
avatar Frank Meißner
Team

Links zur Folge

An die Grenze (3)

Abschluss der Sommerreise ins Grenzland

Veröffentlicht am 09.11.2019
Laufzeit: 3 Stunden und 6 Minuten




An die Grenze (3)Der dritte und letzte Teil unserer Reise durchs Grenzland zwischen Thüringen, Hessen und Niedersachsen führt Ulrike und mich in dieser Folge nach Geisa, in den Westen Thüringens. Die englischen Ortsbezeichnungen "Fulda Gap" und "Point Alpha" begegnen uns, denn hier standen sich Ost und West direkt gegenüber: Auf der einen Seite der Beobachtungsturm der DDR, auf der anderen Seite das Camp der US Army. Christian Curschmann von der "Point Alpha Stiftung" führt uns über das Gelände und durch das "Blaue Haus auf der Grenze". Später nimmt uns Monika Held mit auf eine Spritztour in die Grenzregion rund um Rasdorf. Frau Held ist in Hessen geboren und gibt uns einen Eindruck, wie sie die Grenze erlebt hat und wie sich auch ihre Welt nach 1989 verändert hat. Unser letzter Gast auf der Reise ist Vern Croley, ehemaliger "soldier" im Camp "Point Alpha". Er kam mit siebzehn aus Georgia nach Hessen und war regelmäßig im Camp stationiert. Er erinnert sich an seinen Dienst an der "border" und die Zeit des "Kalte Krieges", als beide Blöcke sich für einen Angriff der Gegebnseite vorbereiteten. Wir wünschen Euch viel Freude und Erkenntnisgewinn beim Hören der Folge – und sind gespannt auf Eure Kommentare!

Dir hat die Folge gefallen?
Dann unterstütze "Staatsbürgerkunde" mit einem Betrag Deiner Wahl via PayPal!
Das geht auch via Flattr


Moderation

avatar Martin Fischer Auphonic Credits Icon Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon Paypal Icon
Zu Gast
avatar Kristina Bauer
avatar Christian Curschmann
avatar Monika Held
avatar Vern Croley
Team
avatar Ulrike Kretzmer Amazon-Wunschzettel Icon Auphonic Icon

Schnitt und Fotos für diese Folge stammen von Ulrike Kretzmer. Vielen Dank!

Links zur Folge

An die Grenze (2)

Die Sommerreise ins Grenzland geht weiter

Veröffentlicht am 09.10.2019
Laufzeit: 3 Stunden und 14 Minuten




An die Grenze (2)Die Sommerreise im Grenzland zwischen Thüringen, Hessen und Niedersachsen geht weiter. Unsere zweite Etappe führt Ulrike und mich über den Kolonnenweg zum Grenzmuseum Schifflersgrund. Dort treffen wir Christian Stöber, pädagogischer und wissenschaftlicher Leiter am Museum. Auf einem Rundgang über das Gelände erfahren wir nicht nur viel über das Leben an einem typischen Grenzabschnitt fernab von Grenzübergängen wie in Duderstadt-Teistungen – Christian berichtet auch von Fluchtschicksalen am Grenzzaun, wie das Museum hier entstand und welche Pläne es für die Zukunft des historischen Orts gibt. Mit dem Auto sind wir dann tatsächlich auch noch auf dem Kolonnenweg unterwegs und kommen der (jetzt grünen) Grenze sehr nah. Auf dem Rückweg sitzt Ursel Lange mit im Auto, die zeitlebens im kleinen Dorf Asbach gelebt hat. Bei einem Kaffee im Museum erzählt sie uns von ihrem Leben an und mit der Grenze und wie diese auch ihr Dorf und ihre Familie teilte. Wir wünschen Euch viel Freude und Erkenntnisgewinn mit dieser Folge!

Dir hat die Folge gefallen?
Dann unterstütze "Staatsbürgerkunde" mit einem Betrag Deiner Wahl via PayPal!
Das geht auch via Flattr


Moderation

avatar Martin Fischer Auphonic Credits Icon Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon Paypal Icon
Zu Gast
avatar Christian Stöber
avatar Ursel Lange
Team

Schnitt und Fotos für diese Folge stammen von Ulrike Kretzmer. Vielen Dank!

 

Links zur Folge

Vielen Dank an Christian für die Unterstützung bei der Linkliste!