SBK058 Parteiarbeit (2)

Von Gewissensentscheidungen, Verantwortung und der dunklen Seite der Macht

Veröffentlicht am 13.06.2015
Laufzeit: 0 Stunden und 43 Minuten



Parteiarbeit (2)Sie war Regierungspartei, gesellschaftliches Machtzentrum und Karrieresprungbrett: Wenn man "Die Partei" sagte, meinte man in der DDR immer die SED, die Sozialisitische Einheitspartei Deutschlands. Wir nähern uns diesem großen Komplex in einer (ersten) Folge an und erläutern im Gespräch die weitreichende Verzahnung von Partei und Gesellschaft und wie diese Verzahnung durch neue Mitgliedschaften sichergestellt werden sollte. Daraus entspinnt sich am Ende noch ein kleiner Exkurs über Diktaturen im Allgemeinen. Wir wünschen viel Erkenntnisgewinn mit der neuen Episode.

Dir hat die Folge gefallen?
Dann unterstütze "Staatsbürgerkunde" mit einem Betrag Deiner Wahl via PayPal!

Moderation
avatar
Martin Fischer
Zu Gast
Team
avatar
Sven Sedivy
avatar
Monja Schreppel

2 Gedanken zu „SBK058 Parteiarbeit (2)

  1. Vielen Dank für diesen Einblick in den Alltagskontak mit der SED! Vor allem die Frage nach dem Einfluss der Organisationsstruktur auf das persönliche Verhalten finde ich spannend.

    Wie ihr schon gesagt habt, ist die zwar NS-Zeit ein größeres Kaliber, aber auf Basis der organisationssoziologischen Forschung dazu lässt sich vielleicht auch was für die DDR ableiten:
    http://www.aktuelles.uni-konstanz.de/presseinformationen/2015/62/
    https://duckduckgo.com/?q=+Stefan+K%C3%BChl+ganz+normale+Organisationen

  2. Vielen Dank für eure interessanten Podcasts! Gerade die persönliche Einfärbung halte ich für eine große Stärke der Reihe:)
    Trotzdem habe ich zum Schlussteil diesmal ein wenig Kritik:

    1.Lutz setzt Sozialismus grunsätzlich mit Diktatur gleich. Das finde ich reichlich unfair gegenüber der Riesenbewegung des Sozialismus; es gibt noch zig andere Strömungen neben diesem Lenin/SED-Unsinn. Das ist ungefähr so, als würde ich behaupten, Konservatismus bedeute grundsätzlich ein kriegswütiger Kaiser wäre an der Macht.

    2. Diktatur des Prolatriats
    Egal was man von dieser Idee auch halten mag, bedeutet das im Sinne von Karl Marx, der diesen Begriff geprägt hat, NICHT, dass eine wildgewordene Bürokratenpartei mit angeschlossener Geheimpolizei die Mehrheit diktitert. Bei Marx sind Proletarier alle die, die keine Produktionsmittel besitzen, das sind nahezu alle, also zum Beispiel auch Lehrer;) Diese übernehmen die Macht und vergesellschaften die Produktionsmittel und ab diesem Zeitpunkt sind wir alle Proletarier, da Niemand mehr Produktionsmittel besitzt. Somit bedeutet dann Diktatur des Proletariats die Diktatur Aller. Das ist radikaldemokratisch! Ob sich das umsetzen lässt und wie ist natürlich eine ganz andere Frage…

Schreibe einen Kommentar zu yowu Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.