SBK044 Kunst und Kultur (2)

Von kunstvollen Rouladennadeln, Kulturgruppen und Zauberprüfungen

Veröffentlicht am 13.09.2014
Laufzeit: 1 Stunde und 2 Minuten



Kunst und Kultur (2)Nach der "großen Kunst" in der letzten Folge ziehen wir uns dieses Mal ins Private zurück. In der ersten Hälfte telefonieren wir mit Rosemarie Fischer, meiner Oma, die nicht nur während Ihrer Nachtwache in der Kinderkrippe allerhand selbst produziert und an dankbare Abnehmer gebracht hat. Danach sprechen mein Papa und ich über verschiedene Einrichtungen, an denen man selbst kreativ werden konnte und landen letztendlich bei seinem Hobby der Zauberkunst. Denn wie vieles in der DDR bedurfte auch das Magische einer genauen Vermessung und Klassifizierung. Euch erwartet eine bunte Folge voller großer Kleinkunst. Gute Unterhaltung!

Dir hat die Folge gefallen?
Dann unterstütze "Staatsbürgerkunde" mit einem Betrag Deiner Wahl via PayPal!

Moderation
avatar
Martin Fischer
Zu Gast
avatar
Rosemarie Fischer
Team
avatar
Monja Schreppel
avatar
Sven Sedivy
Wie versprochen reichen wir das Bild aus der Sendung nach: Meine Oma, Rosemarie Fischer, zeigt uns die Bauernhof-Vorlage, die sie zum Basteln verwendet hat.

Wie versprochen reichen wir das Bild aus der Sendung nach: Meine Oma, Rosemarie Fischer, zeigt uns die Bauernhof-Vorlage, die sie zum Basteln verwendet hat.

4 Gedanken zu „SBK044 Kunst und Kultur (2)

  1. hi, ich wollt nur sagen, dass otto-dix-haus ist geöffnet, ich war dort anfang juli zur besichtigung. es lohnt sich also mal nach gera untermhaus zu fahren. aber die meldung über die schließung war mir vorher auch zu ohren gekommen. zum glück ist es noch offen.

  2. Hallo,

    echt süß die Oma Fischer! 🙂

    Danke!

    Wieder eine andere Generation. Bitte mehr davon!!

    LG

    Peter

  3. Die Folge war wieder sehr informativ, vielen Dank. Besonders erstaunlich, was deine Oma alles geleistet hat! Schön, das die Dinge in der Krippe sogar noch eine Verwendung haben. Damals wurde mangelnde Konsummöglichkeit noch durch eigenen Fleiß und Kreativität ersetzt.

    Ich habe noch einen Hinweis, die Bastel-Zeitschrift, welche dein Vater meinte hieß:
    “practic” und erschien vierteljährlich. Zum Verwechseln ähnlich mit der Praktica, einer bekannten Spiegelreflexkamera in der DDR. Es gab zahlreiche Mode- und Handarbeitszeitschriften in der DDR, welche separate Arbeitsanleitungen enthielten als Beilage. zB

    Pramo
    Saison
    Sibylle
    Boutique
    Kinder (0 bis 6) (6 bis 14)
    Handarbeit
    Modische Maschen (Stricken)
    Guter Rat

    sowie separat erwerbliche Arbeitsanleitungen für textile Gegenstände vom “Verlag für die Frau”, wie Tischdecken, Kissenbezüge, Wandbehänge, Taschen uvm. Nach der Wende leider alles nach und nach eingegangen, den Verlag für die Frau gibt es aber noch.

Schreibe einen Kommentar zu ivonne Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.