SBK076 Gerbergasse 18

Von Leerstellen, Fragestellungen und Stellungnahmen
Erschienen am 10.12.2016

SBK076 Gerbergasse 18 Die Aufarbeitung der DDR-Geschichte und der SED-Dikttatur beschäftigt zum Glück nicht nur Staatsbürgerkunde. Zu den wenigen Printprodukten, die sich ausschließlich dieser Zeitepoche verpflichtet sehen, gehört die "Gerbergasse 18" aus Jena. Treue Hörer:innen wissen, dass mein Papa aus dieser Stadt stammt – um so mehr habe ich mich gefreut, dass ich im Advent in den Zug nach Jena Paradies steigen konnte. Denn dort haben mich Daniel Börner und Stefan Walter in der "Geschichtswerktstatt Jena" erwartet und mit ihnen habe ich mich über ihre Arbeit, die Nachwirkungen der DDR und natürlich die Publikation "Gerbergasse 18" unterhalten.



avatar Sven Sedivy
avatar Monja Schreppel
avatar Martin Fischer
avatar Daniel Börner
avatar Stefan Walter


Stefan Walter und Daniel Börner im Büro der Geschichtswerkstatt JenaUmgeben von Büchern und Zeitschriften und mit Blick auf die Jenaer Berge arbeiten Stefan Walter (links) und Daniel Börner (rechts) an der nächsten Ausgabe der “Gerbergasse 18” – und natürlich den anderen Projekten der Geschichtswerkstatt Jena.

SBK074 Post

Vom Anstellen, Zustellen und Umstellen
Erschienen am 23.10.2016

SBK074 Post Die Post ist da! Oder besser: Ines Wötzold ist da. Sie hat in der DDR ihre Ausbildung bei der Deutschen Post absolviert und war dann an der Kasse und im "Backoffice" beschäftigt. Sie berichtet von den vielfältigen Aufgaben der Post und beschreibt die Abläufe in der Hauptpoststelle in Karl-Marx-Stadt. Sammelbegeisterte Briefmarkenkunden stehen Schlange, Stasi-Mitarbeiter kommen aus Hintertüren und fremde Sprachen müssen beherrscht werden. Und ab die Post!



avatar Sven Sedivy
avatar Monja Schreppel
avatar Martin Fischer
avatar Ines Wötzold


SBK073 Übersetzer

Von fremden Sprachen, Machtzentren und Rissen im System
Erschienen am 17.07.2016

SBK073 Übersetzer So ganz einfach ist die neue Folge nicht zu betiteln: Vordergründig geht es um den Beruf, den Wolfgang Hornig einmal gelernt hat, aber bereits da verliefen die Dinge anders, als geplant. Warum er Übersetzer für Russisch und Serbokroatisch wurde und wie sich sein Dienst für das Ministerium des Innern gestaltete, das erzählt er zu Beginn der Folge. Danach steigen wir ein in eine Diskussion um die Ecken und Kanten des Systems, welche Verläufe sein berufliches Leben dann weiter nahm und wir diskutieren darüber, was man aus der Geschichte lernen kann – und was nicht. Ein Gespräch, das zu Diskussion einlädt – wir freuen uns über Eure Kommentare.



avatar Sven Sedivy
avatar Monja Schreppel
avatar Martin Fischer
avatar Wolfgang Hornig