SBK063 Treuhand

Vom Volkseigentum, Ausverkäufen und Erfolgsgeschichten
Erschienen am 26.09.2015

SBK063 Treuhand Mal wieder habe ich mit ajuvo zusammengesetzt und über seine Berührungspunkte mit der DDR gesprochen. Er war in den Wendejahren an der Beurteilung und Neustrukturierung der DDR-Wirtschaft beteiligt und ist daher der perfekte Gast für das Thema Treuhand. Für viele ist die Arbeit der gleichnamigen Anstalt verbunden mit dem "Ausverkauf" der DDR, doch berichtet ajuvo auch von der schwierigen Aufgabe, die Firmen und Betriebe eines ganzen Landes neu zu ordnen. Aus den Räumen von Kiez.FM erwartet Euch eine Crossover-Folge mit damalsTM zu einem nach wie vor kontroversen Aspekt aus der Endzeit der DDR.



Zu hören

Martin Fischer Martin Fischer Flattr Martin Fischer
ajuvo ajuvo Flattr ajuvo

Freunde und Helfer_innen

Sven Sedivy Sven Sedivy Flattr Sven Sedivy
Monja Schreppel Monja Schreppel Flattr Monja Schreppel


Audiokommentare könnt Ihr auch via audioBoom einsenden. Markiert sie einfach mit dem Hashtag #sbk, dann kann ich sie unkompliziert finden. Wenn Ihr nicht mögt, dass Ihr in einer der folgenden Sendung zu hören sein könntet, sagt das bitte dazu. Wenn Ihr andere auf unseren Podcast hinweisen möchtet, könnt ihr auch eine Perle in den Podpott werfen oder uns auf iTunes bewerten. Außerdem findet Ihr uns auf Twitter, Facebook und auf Google+.

8 Gedanken zu „SBK063 Treuhand

    • Dankeschön – der Link ist leider nicht mehr erreichbar. Was war’s denn für ein Podcast?
      Und eine längere Neuauflage würde ich bei geeignetem Gast gerne machen!

  1. Hallo, zuerst einmal ein dickes Kompliment zu dem gesamten Projekt. Ich selbst war bei der Wiedervereinigung 17 Jahre alt und lebte im Saarland.
    Obwohl ich weder Verwandte noch Bekannte in der “DDR” hatte, war mir der Gedanke immer unerträglich, dass ein Teil Deutschlands und der Deutschen in Unfreiheit leben muss, es keine Rechtsstaatlichkeit gibt und die Menschen von ideellen und materiellen Dingen abgeschnitten waren, die mir – nur durch meinen Geburtsort – wie selbstverständlich in den Schoß gefallen sind. Das ist bis heute einer der Hauptgründe, warum ich politisch engagiert bin und ohne vorschnell zu urteilen für alles eintrete, was die Einheit und die Ideale der Jahre 1989/90 befördert.
    Aber weg von den Vorbemerkungen: Ich habe gerade die Sendung “Goldrausch – die Geschichte der Treuhand” im Fersehen (Saarländischer Rundfunk) gesehen.
    Wenn ich nun Ihre Sendung zum Thema “Treuhand” mit der Fernsehsendung vergleiche, so fällt mein Lob nur umso größer aus. Die TV-Reportage hat erhebliche Mängel. Während Sie deutlich einen Zeitzeugen zu dem Thema “Treuhand” zu Wort kommen lassen, der im Ergebnis das Fazit zieht, dass zwar Fehler gemacht wurden, aber beim Arbeiten von Woche zu Woche es unmöglich war, ohne Eigenverantwortung auszukommen, dann werden auch Fehler gemacht. Die Betrachtungen der TV-Reportage standen nach meiner Wahrnehmung von vornherein fest: Es wurden zwei bis drei Tatkomplexe und Personen herangezogen, um ein Bild zu zeichnen, dass es gleichsam von vornherein geplant gewesen sei, mögliche West-Konkurrenz zu privilegieren. Selten war es mir möglich, durch Ihre Sendung, die ich Tage zuvor gehört hatte, mir auch ein anderes Bild zu machen. Im Übrigen hat die TV-Sendung mir auch eine denkbare Erklärung geliefert, warum wohl wenige Mitarbeiter der “Treuhand” bereit sind, öffentlich Stellung zu beziehen: Die tendenziöse Verteufelung dessen, was damals aus der Not entschieden wurde, kann nicht aus heutiger Sicht verurteilt werden. Der Aufwand von rund 1/4 Billion D-Mark zur Privatisierung des (Nicht-)Vermögens der VEB’s etc. inkludiert auch Fehler oder Entscheidungen, die sich Jahre später als Fehler stilisieren lassen.
    Mag sein, dass Ihre Sendung keinen Anspruch auf wissenschaftliche Vollständigkeit haben, so ist sie doch um ein Vielfaches bereichernder und lehrreicher gewesen als der (schon im Titel) suggestive Beitrag. Umso mehr meine Hochachtung!

    • Vielen Dank für das Lob! Wir freuen uns sehr, dass unsere Herangehensweise so funktioniert hat. Ich finde, gerade durch die Schilderung (die natürlich nie ganz objektiv ist) aus den Augen möglichst vieler Zeitzeugen formt sich eher ein Bild als durch Einzelmeinungen. Deswegen wäre es auch mein Ziel, Themen wie dieses später noch einmal aus anderen Blickwinkeln zu beleuchten. Und Rückmeldungen wie Ihre freuen mich / uns wirklich sehr!

  2. Vielen Dank für die spannende Folge. Ich drücke euch die Daumen, dass ihr doch noch einen alten Betriebsleiter als Interviewpartner gewinnen könnt.

  3. Vielen Dank für den Podcast!

    Ich höre Ihn sehr gerne und bei jeder Folge die mir vom Namen her keine Vorfreude machte war ich bisher froh sie gehört zu haben.

    Auch der neu Rückblick zur Treuhand war eine dieser Folgen.

    Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.