SBK043 Kunst und Kultur (1)

Von Kulturbanausen, Heimatdichtern und Weltstars
Erschienen am 23.08.2014

SBK043 Kunst und Kultur (1) Mit großer Kunst beschäftigt sich die Stammbesetzung in dieser Folge. Nach mehreren Sommerausgaben und einem großen Gästespektrum haben sich nun endlich wieder einmal meine Eltern und ich gemeinsam hinters Mikro gesetzt. Wir unterhalten uns über die kulturelle Infrastruktur der DDR, das Angebot an Museen, Baudenkmälern und Theatern für die interessierten Bevölkerung. In welchem Zustand befanden sich die Kultureinrichtungen, wer hatte Zugang dazu und wie sehr war die Kunst "auf Linie" oder "Opium fürs Volk"? Wir streifen die Themen Kino und Kabarett und schließen mit Betrachtungen über den Stellenwert der Kultur in unserer Gesellschaft heute. Viel Spaß und Erkenntnisgewinn mit unserer Comeback-Folge (um im Jargon des Themas zu sprechen).



Zu hören

Martin Fischer Martin Fischer Flattr Martin Fischer
Christine Fischer Christine Fischer
Lutz Fischer Lutz Fischer

Intro und Begrüßung

00:00:00

Mawil: Kinderland*

Betriebskultur

00:48:43

Anton Semjonowitsch Makarenko — Kulturhaus — Brigade — Rat des Kreises

Zu guter Letzt

01:03:26

Mosaik — Zoom H6*


Pfingstberg

Auferstanden aus Ruinen: Zu seiner ursprünglichen Schönheit kehrte der Pfingstberg bei Potsdam erst nach der Wende zurück

Audiokommentare könnt Ihr auch via audioBoom einsenden. Markiert sie einfach mit dem Hashtag #sbk, dann kann ich sie unkompliziert finden. Wenn Ihr nicht mögt, dass Ihr in einer der folgenden Sendung zu hören sein könntet, sagt das bitte dazu. Wenn Ihr andere auf unseren Podcast hinweisen möchtet, könnt ihr auch eine Perle in den Podpott werfen oder uns auf iTunes bewerten. Außerdem findet Ihr uns auf Twitter, Facebook und auf Google+.

6 Gedanken zu „SBK043 Kunst und Kultur (1)

  1. hallo,

    schöner podcast. danke!

    das mit dem popcorn kenne ich nicht anders. nervt wirklich. schlimmer sind aber die besucher, die um sich zu unterhalten ins kino gehen. hat es mir so vermiest, dass ich nur noch zur berlinale ins kino gehe, weil das publikum dort disziplinierter ist.

    lg

    peter

  2. Hallo Martin,

    kleine Korrektur, auf dem Foto ist der Pfingstberg Potsdam abgebildet, nicht Schloss Rheinsberg.

    Viele Grüße

  3. Oh und gleich noch etwas und Peter zustimmend –
    danke für das Ansprechen der Kino-Sitten. Leute heute gehen ins Kino um sich zu unterhalten, vollzustopfen und im Film alles zu kommentieren oder ständig auf dem Smartphone nachzuschauen. Selbst ältere Leute im Programmkino benutzen jenes mittlerweile als Unterhaltungsort oder um sich mit Wein und Würstchen abzufüllen. Fast noch besser hat man es da im hochpreisigen Blockbusterkino, erstens ist es laut genug und nach einer Stunde sind die Leute satt. Aber dann fangen sie an andauernd auf Toilette zu gehen /o\.
    Ich glaube aber das hat alles eher gesellschaftliche Gründe, an denen sich die gewinnorientierten Kinobetreiber nunmal ausrichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.