SBK040 DDR-Sprech

Von der vierten Gewalt, Sprachregelungen und Übersetzungsfehlern
Erschienen am 21.06.2014

SBK040 DDR-Sprech Dieses Mal geht’s um das, was in der Zeitung steht. Eigentlich als "vierte Gewalt" in einem Staat mit der Aufgabe betraut, den Regierenden und Mächtigen auf die Finger zu schauen, können die Medien auch anderweitig "verwendet" werden. Mit Constanze Kurz, Kai Biermann und Martin Haase vom Neusprechfunk habe ich mich in Berlin getroffen, um über den typischen "DDR-Sprech" zu diskutieren. Wir analysieren Artikel des "Neuen Deutschlands" auf Informationsgehalt und sprachliche Mittel, befassen uns ein wenig mit Pressetheorie und betrachten sprachliche Umdeutungen im offiziellen Sprachgebrauch. Zwei Stunden Gesprochenes über Sprache erwarten Euch!



Zu hören

Martin Haase Martin Haase Flattr Martin Haase
Kai Biermann Kai Biermann
Constanze Kurz Constanze Kurz
Martin Fischer Martin Fischer Flattr Martin Fischer

Freunde und Helfer_innen

Monja Schreppel Monja Schreppel Flattr Monja Schreppel
Sven Sedivy Sven Sedivy Flattr Sven Sedivy

Zwei Wahrheiten

00:06:03

Neues Deutschland

Freundschaftsbesuch-Artikel (17.11.1976)

00:12:57

DDR-Pressearchiv — Álvaro Cunhal — Hermann Axen

Die vierte Gewalt

00:18:36

Heinz Geggel — Fukushima — NSA-Skandal — 30c3

Delegierten-Artikel (11.1.1984)

00:27:10

Siemens-Martin-Ofen

Mauerbau-Artikel (13.8.1961)

00:43:20

Mauerbau

Sprachregelungen

00:50:21

Bundespresseamt — Alexander Osangs Artikel — Der Spiegel — 40. Jahre DDR — Kalter Krieg

Ideale Realitäten

00:58:01

Biermann-Artikel (17.11.1976)

01:02:12

Wolf Biermann — Kölner Sporthalle — Leitartikel — Jasper von Altenbockum — Günter Kertzscher

Sprachliche Umdeutung

01:29:15

Bekenntnisse

01:32:41

Jugendweihe

01:34:27

SBK033 Jugendweihe — Geschenkbücher — Walter Ullbricht

Begriffsklärung

01:41:13

Warschauer Pakt — Friedrich Engels

Kronzeugenprogramm

01:44:51

Joseph Göbbels — Hans Modrow — Stasi

Spionage-Zweiterverwertung

01:49:34

Bundeskriminalamt — Big Brother Award — Rolf Gössner

Übersetzungsfehler

01:53:19

Esperanto — Erich-Dieter Krause — VEB Verlag Enzyklopädie — Langenscheidt — Soziolinguistik

Zu guter Letzt

01:57:51

Alternativlos


Die Artikel, mit denen wir uns beschäftigt haben

Zeitungsartikel aus dem “Neuen Deutschland” und zwei Esperanto-Bücher: Unsere Utensilien für diese Folge

Audiokommentare könnt Ihr auch via audioBoom einsenden. Markiert sie einfach mit dem Hashtag #sbk, dann kann ich sie unkompliziert finden. Wenn Ihr nicht mögt, dass Ihr in einer der folgenden Sendung zu hören sein könntet, sagt das bitte dazu. Wenn Ihr andere auf unseren Podcast hinweisen möchtet, könnt ihr auch eine Perle in den Podpott werfen oder uns auf iTunes bewerten. Außerdem findet Ihr uns auf Twitter, Facebook und auf Google+.

7 Gedanken zu „SBK040 DDR-Sprech

    • Danke für die Ergänzung – finde ich ehrlich gesagt schade. So lange die Interviews nicht “überfallartig” abgehalten werden, d.h. der Interviewpartner sich vorbereiten konnte und Zeit zum Antworten bekommt, sollte “das gesprochene Wort” gelten.

  1. Die Granden der DDR wollten sehnsüchtig Anerkennung. Solche Menschen sind alle gleich. Es gibt Bilder aus der Zeit der Befreiung Lateinamerikas. Die dortigen Führer gewandteten sich oft in Phantasieuniformen, Ordenbehängt etc. – wenn man nicht in der Form anerkannt wird, wie man es gern hätte, muß man diese eben anders erlangen. So müssen eben alle Titel genannt werden. Ich weiß noch, was einmal passierte, als es einer meiner Klassenkameraden wagte, statt “Erich Honecker” auszuschreiben, ins Hausaufgabenheft “Honi” schrieb. Alles was danach aussah, was nicht ausreichend Respekt war, wurde als Beleidigung aufgefasst und ernst genommen. Ich erinnere auch noch an Lindensbergs Sonderzug nach Pankow. Nachdem es zuerst einen positiven Kontakt gab, wurde das Lied ernst und böse genommen. Ein Honecker, der Honi genannt wurde, sich im klo einschloss und Westradio hörte – undenkbar sowas!

  2. Bei mir dauert es gelegentlich “eine Weile”, ehe ich die Podcasts nachgehört habe. Wenn auch spät, so will ich diese Ausgabe nicht unkommentiert lassen. DDR-Sprech (1) hat mir besonders gut gefallen, ein wirklich interessantes Thema wird hier aufgegriffen. Die “offizielle” Sprache sagt viel aus über ein Land, das politische System, die Gesellschaft aus.
    Ein Buch, an das mich das Gespräch immer wieder erinnerte, hat Jürgen Fuchs mit “Magdalena” vorgelegt:
    http://www.horch-und-guck.info/hug/archiv/1996-1999/heft-22/02218-moldt/
    Darin schildert er seine Recherchen in der Gauck-Behörde. Was mich beim Lesen am meisten gequält hat, ist die Stasi-Sprache. Schon die allein war ein Verbrechen. Keine einfache Lektüre, aber wer sich mit DDR-Sprech auseinandersetzen will, dem lege ich dies Buch ans Herz.
    Danke Martin, tolle Sendung, klasse vorbereitet und ebenso moderiert!

    • Hallo Daniel, danke für Deinen Kommentar und das Lob! Das ist ja Schöne an Podcasts: Man kann sie hören, wann immer man kann und will! Die DDR-Sprech-Folgen gefallen mir auch immer ausnahmslos gut schon beim Aufnehmen 😉 Danke auch für Deinen Buchtipp, ich habe ihn mal auf meine Leseliste gesetzt. Und wir machen natürlich weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *